Von Farm bis Spaß im Mesa Verde Country

 

 

 

Von Farm bis Spaß im Mesa Verde Country

Das Mesa Verde Country ist voller alter Pueblos und südwestlichem Charme. Während der Mesa Verde Nationalpark die Mehrheit der Besucher in diese Ecke von Colorado lockt (und das zu Recht!), gibt es auch über den Park hinaus viel zu entdecken. Geschichtsinteressierte werden die reiche Vergangenheit der Region zu schätzen wissen, und Outdoor-Enthusiasten werden es schwer haben zu entscheiden, welche Aktivitäten sie zuerst angehen möchten. Darüber hinaus hat die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie ein starkes Engagement für – im wahrsten Sinne des Wortes – die Wurzeln der Region, und die Aromen sind genauso köstlich wie lokal. Hier sind meine Vorschläge für ein paar Tage im Mesa Verde Country.

Tag 1: Das Kennenlernen

Wenn man aus Telluride kommt, gibt einem der malerische Dolores River Canyon im Mesa Verde Country ein herzliches Willkommen. Unterwegs bekommt man buchstäblich einen Querschnitt durch die Erde, von den verschneiten San Juan Bergen bis zur Colorado Wüste. Schließlich landet man in der charmanten Stadt Dolores – ein Paradies für Outdoor-Abenteurer. Mehrere Campingplätze, schöne Angelgewässer und Multi-Sport-Trails füllen den umliegenden Wald und können jeden für Tage beschäftigen.

Zwischen Dolores und Cortez ist das Canyon of the Ancients Besucherzentrum. Ein großartiger Ort, um sich mit der Geschichte der Region vertraut zu machen. Es gibt interaktive Exponate, die Spaß machen und lehrreich sind, wie das Mahlen von Mais zu Mehl. Darüber hinaus führt eine halbe Meile auf dem Escalante Trail (rollstuhlgerecht) zum Escalante Pueblo und bietet einen Einblick in die Vergangenheit.

Essen

Das Farm-Bistro in Cortez zeichnet sich durch Zutaten aus einem kleinen Umkreis aus. Kreative und köstliche hausgemachte Gerichte, sowie lokale Biere und Weine runden das Angebot ab. Mit voller Hingabe beschaffen die Eigentümer lokale Produkte und wenden nachhaltige Praktiken an. Dieser Ort ist definitiv eine Mahlzeit wert!

Tag 2: Canyon of the Ancients und Sutcliffe Vineyards

Warst du schon einmal auf einem Weingut unterwegs, das sich sofort wie Zuhause anfühlte? Oder sollte ich sagen, ich wünschte, es wäre mein Zuhause? Sutcliffe Vineyards, außerhalb von Cortez, ist eines der inspirierendsten Güter, um dort Zeit zu verbringen. Das Personal ist sehr freundlich und der Wein ist wunderbar. Ein weiterer Vorteil ist die Nähe des Weinbergs zum Canyon of the Ancients National Monument – es ist direkt auf der anderen Straßenseite! Ich fuhr eine Schleife durch Canyon of the Ancients entlang des Sand Canyon Trail, aber Wandern ist eine weitere gute Möglichkeit, um die Sehenswürdigkeiten zu sehen. Die Kombination einer Weinprobe mit der Erkundung der alten Klippenwohnungen sorgt für einen perfekten Tag.

3. Tag: (mehr) Mountainbiken und Kunst

Das Mesa Verde Country ist ein Traum für Mountainbiker, mit mehreren Trails unter denen man wählen kann. Der bekannteste Trail in der Gegend ist Phil’s World, eine windige Achterbahn aus Hügeln, Niederholz und Einbahn-Trails. Kokopelli Bike and Board in Cortez vermietet Fahrräder, wenn du keins dabeihast, und natürlich können sie dir dort auch Trails empfehlen und andere Informationen über die Gegend geben.

Wenn du nach Durango aufbrichst, nimm dir Zeit für Mancos. Der begehbare Creative District ist voll von Galerien und Geschäften mit lokalem Flair. Man kann auch einige der Künstler in ihren Räumlichkeiten hart bei der Arbeit vorfinden. Mancos ist eine ruhige und charmante Stadt im alten Westen und ein schöner Ort, um den Nachmittag zu verbringen. Das Outlier Cellars in Mancos ist ein einladender Laden, in dem Cider (Apfelwein) von lokalen Plantagen in Colorado serviert wird. Nicht nur leckere Erfrischungen werden angeboten, sondern auch die Lage am Fluss bietet einen friedlichen Ort zum Entspannen.

Dieser Reiseplan wurde in Zusammenarbeit mit visitusaparks erstellt.

 
 
 
Mesa Verde – Ein UNESCO Weltkulturerbe erzählt seine Version der Geschichte der Ureinwohner Nordamerikas

Im schönen Südwesten von Colorado befindet sich Mesa Verde Country, ein Reiseziel, das man gesehen haben muss. Dieses umfasst die Gemeinden von Cortez, Dolores und Mancos. National Geographic nennt den Mesa Verde Nationalpark als einen der “50 Places of a Lifetime-The World’s Greatest Destinations” und Conde Nast Traveler nennt ihn das “Number One Historic Monument in the World”. Tatsächlich ist der Mesa Verde Nationalpark eine der ersten UNESCO-Welterbestätten der Nation und das größte archäologische Gebiet des Landes. Vor 2000 Jahren nannten die Vorfahren des Volkes der Pueblo-Indianer diesen Ort ihr Zuhause, jagten wilde Tiere, sammelten essbare Pflanzen und bauten ihre Häuser in der Talebene und wanderten schließlich in die steilen Klippen, wo sie erstaunliche Dörfer und Wohnstätten aus Steinen und Lehm errichteten. Wenn man die Wohnstätten betrachtet und die Museen besucht, die ihre Geschichte des Lebens in diesem wunderschönen Tal erzählen, kann man mehr über die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner erfahren und lernen.

Orte, die Sie besuchen sollten und Aktivitäten

Zusätzlich zum Nationalpark ist Mesa Verde Country voll von weiteren archäologischen Attraktionen: Hovenweep National Monument, Canyons of the Ancients National Monument, Ute Mountain Tribal Park, Crow Canyon Archaeological Center, das Anasazi Heritage Center und das Cortez Cultural Center.

Mountainbike-Enthusiasten haben Mesa Verde Country bereits klar als eine der nächsten großen Mountainbike-Destinationen des Westens erkannt.

 

Zwei National Byways (Straßen, die an besonderen archäologischen, historischen oder kulturellen Sehenswürdigkeiten vorbeiführen) führen durch die Gegend und eignen sich perfekt für Motorrad- und Straßentouren.

Mesa Verde Country hat eine starke landwirtschaftliche Tradition. Die Vorfahren des Pueblo Volkes waren die ersten Landwirte in der Gegend. Sie bewirtschafteten die Täler und das Tafelland von Montezuma County, einschließlich des Mesa Verde Nationalparks, bis ungefähr 1300 v. Chr. Ein Besuch in der Gegend ist nicht vollständig ohne die dortige Vielfalt erlebt zu haben. Bauernmärkte sind eine hervorragende Möglichkeit um lokale Spezialitäten zu genießen und Fleisch von grasgefütterten Rindern oder frisches Lammfleisch zu kaufen. Je nach Jahreszeit gibt es etliche Gelegenheiten Äpfel, Pfirsiche oder Birnen zu pflücken. Besuchen Sie die zwei Weingüter in Mesa Verde um einige köstliche Weine zu kosten – und möglicherweise zu kaufen. Es gibt auch vier Kleinbrauereien um lokales Bier zu probieren.

Einige Restaurants haben sich spezialisiert und servieren lokale, nachhaltige Küche. Die Landschaft rühmt sich durch ihr abwechslungsreiches Angebot von Wüste, Bergen, Flüssen und Seen, sowie westlicher Kultur und Stammeskulturen, gemischt mit Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten im Freien.

Cortez, das archäologische Zentrum Amerikas, ist die größte Gemeinde in der Nähe des Mesa Verde Nationalparks und bietet die meisten Unterkünfte und Restaurants. Der Ort liegt eingebettet zwischen den majestätischen La Plata Bergen, dem stimmungsvollen/geheimnisvollen Sleeping Ute Mountain und der deutlich bearbeiteten Silhouette von Mesa Verde.

Dolores liegt auf halbem Weg zwischen Durango und Telluride, wo der Dolores River den McPhee Lake bildet, das zweitgrößte Gewässer in Colorado. Mit dem Dolores River, der durch den Ort und die Berge auf beiden Seiten des Tals fließt, ist Dolores das Mekka für Outdoor-Freizeitaktivitäten von Mesa Verde Country.

Mancos liegt im Herzen des üppig bewachsenen Manos Valley und seine Wurzeln reichen zurück bis in die 1870er, als dort die Vieh-, Land- und Holzwirtschaft begann. Die Viehwirtschaft ist nach wie vor ein Standbein und der westliche Geist lebt und gedeiht.

Anreise

Mesa Verde Country ist von mehreren bekannten Städten aus gut mit dem Auto zu erreichen, darunter Denver, Albuquerque, Salt Lake, Phoenix und Las Vegas. Es gibt auch tägliche Flüge, die Cortez mit dem internationalen Flughafen von Denver verbinden.

Mesa Verde Country Logo

Connect With Us